Metall­bauer*in

Metallbauer*in / Fach­rich­tung Konstruktionstechnik

Die Metall­bau­tech­nik unter­teilt sich in drei Fach­rich­tun­gen: Die Kon­struk­ti­ons­tech­nik (frü­he­re Berufs­be­zeich­nung Schlos­ser), die Metall­ge­stal­tung (frü­her Schmied) und den Nutzfahrzeugbau.

In der Kon­struk­ti­ons­tech­nik wer­den Kon­struk­tio­nen aus Metall geplant, gebaut und mon­tiert. Typi­sche Pro­duk­te sind Trep­pen, Türen, Tore, Trep­pen­ge­län­der, aber auch Win­ter­gär­ten, Gewächs­häu­ser und vie­les mehr. Neben Stahl wer­den, je nach Auf­trag oder Betrieb, auch Werk­stof­fe wie rost­frei­er Edel­stahl (für Schwimm­bä­der), Alu­mi­ni­um (für die che­mi­sche Indus­trie) oder Mes­sing (für Möbel) ver­ar­bei­tet. Aus­zu­bil­den­de soll­ten sich des­halb den Betrieb genau anse­hen, damit sie wis­sen, womit sie sich zukünf­tig beschäf­ti­gen. Die Digi­ta­li­sie­rung macht aller­dings auch vor unse­rem Bereich nicht halt. Zahl­rei­che Fir­men haben sich bei­spiels­wei­se auf Auto­ma­tik­tü­ren ein­schließ­lich aller not­wen­di­gen Antriebs- und Sicher­heitsr­ein­rich­tun­gen spezialisiert.

Die Fer­ti­gung erfolgt meist in der Werk­statt. Dazu wer­den zuerst gründ­li­che Kennt­nis­se im Lesen von Tech­ni­schen Zeich­nun­gen benö­tigt. Obgleich der Beruf Metallbauer*in ein Hand­werks­be­ruf ist, wird sehr viel mit Maschi­nen gear­bei­tet. Die­se kön­nen ein­fa­che Maschi­nen wie Win­kel­schlei­fer sein, aber auch sehr kost­spie­li­ge wie etwa com­pu­ter­ge­steu­er­te Bie­ge- oder Laser­schneid­ma­schi­nen. Eben­so sind Füge­tech­ni­ken wie Schwei­ßen und Ver­schrau­bun­gen wich­ti­ge Bestand­tei­le der täg­li­chen Arbeit.

Die theo­re­ti­sche Aus­bil­dung in der Berufs­schu­le erfolgt in Lern­fel­dern, in denen wich­ti­ge Kom­pe­ten­zen für den Beruf erwor­ben wer­den. Als all­ge­mein­bil­den­des Fach wird Sozi­al­kun­de unter­rich­tet. Der Unter­richt fin­det ein­mal wöchent­lich und jede vier­te Woche an einem zwei­ten Berufs­schul­tag statt.

Ziel:Abge­schlos­se­ne Berufs­aus­bil­dung, höher­wer­ti­ger Schul­ab­schluss (max. MSA) möglich
Dau­er:3,5 Jah­re
Vor­aus­set­zung:Abschluss eines Aus­bil­dungs­ver­tra­ges mit einem Betrieb oder einem Ausbildungsträger

Anmel­dung

Metallbauer*in / Fach­rich­tung Metallgestaltung

Den Aus­bil­dungs­be­ruf Schmied gibt es heu­te nicht mehr. An des­sen Stel­le tre­ten die Metallbauer*innen Fach­rich­tung Metall­ge­stal­tung, kurz die Metallgestalter*innen, ein Beruf mit lan­ger Tra­di­ti­on. Ob Über­da­chun­gen, Schutz­git­ter, Trep­pen­ge­län­der, Grab­kreu­ze oder deko­ra­ti­ve Ele­men­te: Metallgestalter*innen bear­bei­ten und for­men ver­schie­de­ne Werk­stof­fe mit Maschi­nen und der Hand und set­zen detail­lier­te Zeich­nun­gen in Werk­stü­cke um.

Die theo­re­ti­sche Aus­bil­dung erfolgt in den ers­ten bei­den Aus­bil­dungs­jah­ren zusam­men mit den Metallbauer*innen Fach­rich­tung Kon­struk­ti­ons­tech­nik. In der Fach­stu­fe, d.h. im 3. und 4. Aus­bil­dungs­jahr fin­det der Unter­richt alle vier Wochen eine gan­ze Woche in eige­nen klei­nen Klas­sen statt.

Ziel:Abge­schlos­se­ne Berufs­aus­bil­dung, höher­wer­ti­ger Schul­ab­schluss (max. MSA) möglich
Dau­er:3,5 Jah­re
Vor­aus­set­zung:Abschluss eines Aus­bil­dungs­ver­tra­ges mit einem Betrieb oder einem Ausbildungsträger

Anmel­dung