30.06.22: Was­ser­tor­pro­jekt: ALLE GLEICH, JEDE*R ANDERS

7 Skulp­tu­ren im Wassertorkiez

220531_Layout Pla­kat — FINAL
220531_Layout Plakat - FINAL
2022-07-01 Was­ser­tor­pro­jekt (2)
2022-07-01 Wassertorprojekt (2)
2022-07-01 Was­ser­tor­pro­jekt (1)
2022-07-01 Wassertorprojekt (1)
2022-07-01 Was­ser­tor­pro­jekt (7)
2022-07-01 Wassertorprojekt (7)
2022-07-01 Was­ser­tor­pro­jekt (5)
2022-07-01 Wassertorprojekt (5)
2022-07-01 Was­ser­tor­pro­jekt (6)
2022-07-01 Wassertorprojekt (6)
2022-07-01 Was­ser­tor­pro­jekt (3)
2022-07-01 Wassertorprojekt (3)
2022-07-01 Was­ser­tor­pro­jekt (4)
2022-07-01 Wassertorprojekt (4)
previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow
220531_Layout Plakat - FINAL
2022-07-01 Wassertorprojekt (2)
2022-07-01 Wassertorprojekt (1)
2022-07-01 Wassertorprojekt (7)
2022-07-01 Wassertorprojekt (5)
2022-07-01 Wassertorprojekt (6)
2022-07-01 Wassertorprojekt (3)
2022-07-01 Wassertorprojekt (4)
previous arrow
next arrow

Am 30. Juni 2022 war es soweit: Die Sitz­mo­du­le aus Kor­ten­stahl wur­den offi­zi­ell ein­ge­weiht. Das euro­pä­isch geför­der­te Skulp­tu­ren­pro­jekt im Was­ser­tor­kiez konn­te trotz Pan­de­mie und Lock­down erfolg­reich umge­setzt werden.

Zusam­men mit sechs sozia­len Ein­rich­tun­gen und dem QM Was­ser­tor wur­de unter der Feder­füh­rung des OSZ Hans-Böck­ler-Schu­le durch die Fach­klas­sen „Fach­kräf­te für Metall­tech­nik“ Skulp­tu­ren aus Stahl als Lern­pro­zess im Unter­richt ange­fer­tigt. Bes­ser gesagt, vie­le glei­che Modu­le, die sich durch ihre End­ge­stal­tung der Sitz­flä­chen und Auf­stel­lung ganz indi­vi­du­ell im Kiez prä­sen­tie­ren. Mal als Wel­le, mal als Mini-Forum, mal als ein­fa­che Bank. Mit Pflanz­käs­ten in Anleh­nung an die Tra­di­ti­on der Fran­zö­si­schen Gartenkunst.

Natür­lich auch mit dem Gedan­ken an Nach­hal­tig­keit in unse­rer Gegenwart.

Der Name Was­ser­tor­kiez geht auf die wich­ti­gen geschicht­li­chen Was­ser­we­ge im Quar­tier zurück und hat eine lan­ge Tra­di­ti­on als „ret­ten­des Ufer“ für Flücht­lin­ge. Das Wel­len­zei­chen wird die ein­zel­nen Skulp­tu­ren mit­ein­an­der ver­bin­den und ist Erken­nungs­zei­chen des Projektes.

In einem Kiez, in dem so vie­le Kul­tu­ren auf­ein­an­der pral­len, laden die­se Sitz­mo­du­le künf­tig ein: NIMM PLATZ…mach mal Pau­se auf der coo­len Wel­le. Sie berei­chern so die Arbeit die­ser ganz unter­schied­li­chen sozia­len Ein­rich­tun­gen auch als Mög­lich­keit für Begeg­nung und Austausch.

Zu bewun­dern sind die Skulp­tu­ren in der Otto Wels Grund­schu­le, der Rit­ter­burg, bei Bona Pei­ser, dem Mehr­ge­nera­tio­nen­haus, der Flücht­lings­kir­che, im Statt­haus Böck­ler­park und natür­lich in der Hans-Böckler-Schule.